Montag, 29. Oktober 2012

Jetzt schmier ich Euch eins...

... nämlich eins aufs Brötchen!

Was macht man bloß mit den ganzen Äpfeln von unserem kleinem Apfelbäumchen
die die beiden Helferlein geerntet hatten?


Und die ich gerade noch vor dem Verkauf retten konnte..... ;o))


Es gab bereits Apfel pur, Apfelpfannkuchen, Apfelmus und Apfel-Bätterteig-Tarte!
Hmmmmmmmm?!?
Als ich mich gerstern in meiner kleinen Küchen so umschaute fiel mir doch der Hokkaido ins Auge. 
Das müßte doch..... das könnte vielleicht........
Okay probieren geht über studieren. Also ran an die Töpfe.
Und das ist dabei herausgekommen:


Eine

Apfel-Kürbis-Marmelade.

Wer es auch einmal ausprobieren will, hier das Rezept:

600 gr. Hokkaido-Fleisch, gewürfelt
400 gr. Äpfel, geschält, entkernt und geviertelt
2 Zitronen
1 l Wasser
1 Fläschchen Vanillearoma
1 Paket Gelierzucker 2:1

Das Kürbisfleisch, die Äpfel, Wasser und Saft einer Zitrone 10 Minuten weich kochen.
Das Wasser abgießen und Äpfel und Kürbisfleisch pürieren.
Zu dem Mus, den Saft der zweiten Zitrone und das Vanillearoma gießen.
Den Gelierzucker unterrühren und 3 Minuten sprudelnd kochen lassen
(Achtung! Spritzt etwas!!)

Den Rest mit den Gläsern kennt ihr ja bestimmt, gell?  ;o))

Habt einen schönen Tag!
 

Kommentare:

  1. Ohohoo! Das hört sich gut an.
    Bei uns gibts immer Holunder-Apfel-Marmelade,weil wir so viele Holunderbüsche ums Haus herum haben.
    Aber Kürbis-Apfel hört sich nach einer spannenden Variante an. Mal sehen...
    In jedem Fall danke fürs Rezept.

    Liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
  2. Schließe mich Anke voll und ganz an ;-) Einschließlich der Sache mit der Holunder-Apfel-Marmelade, die bei uns jedoch ein Gelee ist ...

    Liebe Grüsse,
    Simoné

    AntwortenLöschen
  3. Hmmm das klingt ja lecker! :D
    Viel Genuß beim verputzen, laßt es euch schön fein schmecken :D

    Gruß Wiebke

    AntwortenLöschen